Please-Hintergrund Please-Hintergrund

DE      Die Gruppenausstellung „Please divide in groups of two or three“ funktioniert als Plattform für Künstler*innen und Performer*innen, die sich in ihren Arbeiten mit Mechanismen des Ein- und Ausschlusses von Gemeinschaften beschäftigen. Ausgehend vom Modell des Kunstvereins wird der Begriff der Mitgliedschaft in unterschiedlichen gesellschaftlichen, popkulturellen, digitalen und ökonomischen Zusammenhängen kritisch beleuchtet. Uns interessiert, welche bewussten und unbewussten Regeln, Codes, Sprachen, Symbole und Produkte Zugang zu gemeinschaftlichen Zusammenschlüssen bieten. Wie notwendig ist Gruppenzugehörigkeit als Bedingung des gesamtgesellschaftlichen Zusammenlebens? Inwieweit bringt das Ideal einer solidarischen Zugehörigkeit gleichzeitig auch immer Muster des Ausschlusses hervor?
     Leitmotiv der Ausstellung ist das von Simone C. Niquille und Anja Kaiser entwickelte Maskottchen, das als künstlerische und kommunikative Iden- tifikationsfigur die Besucher*innen des KV willkommen heißt.
     Die Performances, Workshops, Installationen, Screenings, Lecture Performances oder Exkursionen der Künstler*innen Tekla Aslanishvili, Ian Giles, Naomi Ricón Gallardo, Luise Schröder, Lissy Willberg und Frauke Zabel laden zu themenspezifischen Veranstaltungen während der Ausstellungszeit ein.
     Anlässlich der Ausstellung wird zudem die neue Vereinskollektion der Künstlerin Katrin Mayer eröffnet, das über die Ausstellungszeit hinaus bestehen bleibt.

EN      The group exhibition “Please divide in groups of two or three” is a platform for artists and performers that address mechanisms of in- and exclusion in and from communities in their works. Starting from the model of the Kunstverein, the notion of membership is critically examined in different societal, pop-cultural, digital and economical contexts. We are interested in asking which conscious and subconscious rules, codes, languages, symbols and products regulate access to forms of association and commonality. How essential is g roup affiliation as a condition for social coexistence in society at large? To which extent does the ideal of solidarity-based affiliation simultaneously always already imply patterns of exclusion?
     Welcoming the visitors of the KV as an artistic and communicative figure of identification is the mascot developed by Simone C. Niquille and Anja Kaiser.
     Over the period of the exhibition, the artists Tekla Aslanishvili, Ian Giles, Naomi Ricón Gallardo, Luise Schröder, Lissy Willberg and Frauke Zabel invite to theme-specific events in the form of performances, workshops, installations, screenings, lecture performances and excursions.
     Furthermore, the new clothing collection realized by the artist Katrin Mayer in response to the collective structures of the KV will be launched on the occassion of the exhibition and will remain active after the exhibition ends.






     kuratiert von Anna Jehle
     und Juliane Schickedanz

     Die regulären Öffnungszeiten sind im Rahmen der Ausstellung aufgehoben. Der Raum ist nur zu den Veranstaltungszeiten begehbar.
Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist kostenfrei.


9.11.2019–13.1.2020      SIMONE C. NIQUILLE, ANJA KAISER
                                             AUSSTELLUNGSIDENTITÄT

     Anja Kaiser und Simone C. Niquille arbeiten an der Schnittstelle von Design, Kunst, Architektur und Wissenschaft. In ihrer ersten gemeinsamen Arbeit haben die Künstlerinnen als visuelles Erscheinungsbild ein Maskottchen für die Ausstellung entwickelt, das zu den Veranstaltungen und auf den Social Media Kanälen des KV aktiviert wird. Das Maskottchen wird dabei in seinen konträren Konnotationen – als identitätspolitisches Schlupfloch sowie als ökonomisches Werkzeug – eingesetzt und reflektiert. Als Mash-Up bekannter Comic-Charaktere dient es als vertraut befremdliche Projektionsfläche für Fragen nach Identifikationsprozessen und Gemeinschaftsbildung. Realisiert wurde das Maskottchen in Zusammenarbeit mit der Modedesignerin Alexandra Börner. Die Video-Arbeit wurde in Kooperation mit der Musikproduzentin Hazina konzipiert.
     Simone C. Niquille (CH) lebt und arbeitet in Amsterdam (NL)
     Anja Kaiser (DE) lebt und arbeitet in Leipzig

9.11.–15.11.2019           IAN GILES
                                        INSTALLATION, VIDEO SCREENING
                                        UND WORKSHOP

     In einem installativen Setting wird Ian Giles seinen Film After BUTT präsentieren, der das soziale und kulturelle Erbe des legendären Schwulenmagazins BUTT erkundet. In einem Akt des generationsübergreifenden Geschichtenerzählens hinterfragt der Film die Ungleichgewichte von BUTT und wirft Fragen rund um den Umgang der Zeitschrift mit Herkunft und Geschlecht auf. Am 10.11. lädt der Künstler zudem zu einem offenen Gesprächsworkshop A Queer Magazine Viewing Party zu Identifikation, Verbreitung und Lesart der eigenen Sammlung queerer Magazine seit den 1970ern ein. Dazu sind zusätzlich die Leipziger Magazin-Liebhaber*innen Tina Kaden und zwei Vertreter*innen des Squeezie Queer Zinefest Leipzig eingeladen, ihre Sammlungen während der öffentlichen Veranstaltung vorzustellen.
     Ian Giles (UK) lebt und arbeitet in London (UK) und New York (US)
     Installation und Video Screening, 9.11.–15.11.2019
     Öffnungszeiten Sa 14–18 h, Di 18–22 h, Do 16–19 h
     Workshop (in englischer Sprache), 10.11.2019, 15 h–18 h

18.11.–24.11.2019           LISSY WILLBERG
                                          PARTIZIPATIVE INSTALLATION

     In ihren Performances untersucht Lissy Willberg Raum- und Gruppendynamiken anhand von partizipativen Angeboten, die sie in Form von Skulpturen und Sound für ortspezifische Konstellationen entwickelt und den Besucher*innen zur Verfügung stellt. Unter dem Titel Consider Me A Social Butterfly wird der KV im Zeitraum vom 18.-24.11.2019 und die dort befindliche Installation ausschließlich als Gruppe begehbar sein. Interessierte Gruppen konnten sich vorab als schon existierende oder temporär gegründete Gemeinschaft, für ein Nutzung des Raumes anmelden. Die Besucher*innen treffen dort auf diese Gruppen, die in der Ausstellung tagen.
     Lissy Willberg (DE) lebt und arbeitet in Leipzig
     Raumbelegungsplan/Öffnungszeiten

24.11.2019                        LUISE SCHRÖDER
                                          EXKURSION UND
                                          PERFORMATIVE ORTSBEGEHUNG

     Luise Schröder setzt sich mit der Fortschreibung historischer Mythen und deren Bedeutung für Identitäten und Gemeinschaften auseinander. Unter dem Titel Both sides of the border lädt sie zu einer Exkursion zum Skulpturenpark Deutsche Einheit ein. Dieser befindet sich auf dem Todesstreifen der ehemaligen Grenze zwischen BRD und DDR, am ehemaligen Grenzübergang Eußenhausen/Henneberg. Dort wird sie zusammen mit den Teilnehmer*innen eine geführte Ortsbegehung machen, die sich als ein performativer und kritischer Kommentar zu den gegenwärtigen gesellschaftlichen Verhältnissen versteht und dabei ein Schlüsselereignis deutscher Geschichte in den Blick nimmt.
     Luise Schröder (DE) lebt und arbeitet in Leipzig und Berlin
     Exkursion und performative Ortsbegehung, 24.11.2019, ab 9 h
     Die Anfahrt findet individuell oder gemeinschaftlich statt;
     die Teilnahme ist kostenfrei
     Anmeldung bis 17.11.2019 unter kv.kunstvereinleipzig@gmail.com

7.12.2019                        TEKLA ASLANISHVILI
                                          LECTURE-SCREENING

     Tekla Aslanishvili untersucht in ihren umfangreichen Film- und Rechercheprojekten, wie digitale Technologien urbanes Leben und unseren Alltag beeinflussen. Im KV Leipzig wird sie im Gespräch Ausschnitte aus ihrer essayistischen Dokumentation Algorithmic Island (2019) zeigen, die die materiellen und sozialen Bedingungen des Infrastrukturprojektes Anaklia in Georgien untersucht, das im Zuge der Investitions- und Immobilienspekulationen um die Neue Seidenstraße von China nach Europa initiiert wurde. Mittels der Einbindung internationaler Forscher*innen positioniert sich der Film zu den Ereignissen und deutet mögliche Entwicklungsszenarien von fragilen Gemeinschaften aus einer Zukunftsperspektive an.
     Tekla Aslanishvili (GE) lebt und arbeitet Berlin
     Screening und Gespräch, 7.12.2019, 19 h
     Film und Vortrag in englischer Sprache

10.1.2020                          KATRIN MAYER
                                          RELEASE DER VEREINSKOLLEKTION

     Katrin Mayer wurde vom KV eingeladen, eine neue Setzung für den sozialen Ort der Bar des Vereins zu entwickeln. Im Rückschluss auf frühere Projekte, Textilien als Material identitätsstiftender Erinnerungskultur zu verstehen, hat sie die Strukturen des Kunstvereins, der als offenes Kollektiv zusammenarbeitet, analysiert und die Kollektion Social Fabrics für sie entwickelt. Die Kleidungsstücke können von Akteur*innen des KV während interner Sitzungen und öffentlicher Veranstaltungen getragen werden. Die vom aktuellen Team gestifteten Kleidungsstücke wurden dafür von ihr dekonstruiert und im Sinne der Mechanismen von Netzwerken transformiert. Das Projekt bleibt nach der Ausstellung weiterhin bestehen. Die Kollektion wurde in Zusammenarbeit mit Alexandra Börner realisiert.
     Katrin Mayer (DE) lebt und arbeitet in Düsseldorf und Berlin
     Release der Vereinskollektion, 10.1.2020, 19 h

10.1.2020                          FRAUKE ZABEL
                                          PARTIZIPATIVE INSTALLATION

     Interessiert an Möglichkeiten der politischen Teilhabe und des Widerstands der Kunst arbeitet Frauke Zabel an einer fortlaufenden Recherche zur Theater- und Performancegeschichte Brasiliens. Im KV wird sie ihr aktuelles Reenactment-Projekt Widerstand – Aneignung, Übersetzung und Transfer. Ein Realitätstheater situationsspezifisch aufführen und neu kontextualisieren. Dabei wird ein Gespräch mit fünf aktivistischen Kulturproduzent* innen aus São Paulo über die Verhandlung lokalpolitischer Probleme wie Rechtspopulismus und Postkolonismus wiedergegeben. Gleichermaßen werden dabei die kulturellen Aneignungsprozesse und die Ohnmacht einer westlichen Kunstszene kritisch zur Diskussion gestellt.
     Frauke Zabel (DE) lebt und arbeitet in München
     Performance, 10.1.2020, 19:30 h

11.1.2020                          NAOMI RICÓN GALLARDO
                                          LECTURE-SCREENING

     In ihren forschungsintensiven Projekten interessiert sich Naomi Ricón Gallardo für die Möglichkeit von Gegenkulturen innerhalb neokolonialer Systeme und Strukturen. Ihr Film Utopias Pirata (Or Bootleg Utopias) ist ein fiktionaler Film in Form eines Musik-Videos, der auf den Berichten von sechs Mitgliedern von JAR basiert - einem 1993 in Mexiko gegründeten aktivistischen Punk-Kollektiv. Der Film versucht, die künstlerische Umsetzung von Forschung und Repräsentation zu thematisieren, sowie Konsens und Dissens innerhalb scheinbar homogener Gruppen zu verhandeln.
     Naomi Ricón Gallardo (MX) lebt und arbeitet in Mexiko Stadt (MX)
     und Wien (AT)
     Lecture-Screening, 11.1.2020, 19:30 h
     Film auf spanisch mit englischen Untertiteln
     Vortrag in englischer Sprache

     curated by Anna Jehle
     and Juliane Schickedanz

     For the duration of the exhibition the regular opening hours are annulled. The space is only accessible during events.
Participation in all events is free of charge.


9.11.2019–13.1.2020      SIMONE C. NIQUILLE, ANJA KAISER
                                             EXHIBITION IDENTITY

     Anja Kaiser and Simone C. Niquille work at the intersection of design, art, architecture and science. In their first collaborative work, the artists have developed a mascot as the visual identity of the exhibition, to be activated during the events as well as on the social media channels of the KV. The contrary connotations of the mascot as both a loophole for identity politics as well as a commercial prop are here put to use and reflected upon. As a mash-up of famous comic characters, it is both a familiar and alienating object of projection for questions concerning identification processes and community building. The mascot was realised in collaboration with the fashion designer Alexandra Börner. The video work was produced in cooperation with the music producer Hazina.
     Simone C. Niquille (CH) lives and works in Amsterdam (NL)
     Anja Kaiser (DE) lives and works in Leipzig

9.11.–15.11.2019           IAN GILES
                                        INSTALLATION, VIDEO SCREENING
                                        AND WORKSHOP

     Installed within the gallery, Ian Giles presents his film After BUTT, exploring the social and cultural legacy of the legendary gay magazine BUTT. By means of a cross-generational storytelling, the film scrutinises the disparities of BUTT, raising questions about the way the magazine addressed aspects of social background and gender. Furthermore, the artist will co-lead an active workshop A Queer Magazine Viewing Party on 10th of November, this group discussion and magazine reading party will utilise Giles’ own collection of queer magazines, alongside the collections of fellow Leipzig based magazine enthusiasts Tina Kaden and two representatives of the Squeezie Queer Zinefest Leipzig – together we will talk about identification, distribution and image making across queer publishing from the 1970s to the present.
     lives and works in London and New York (US)
     Installation + Video Screening, 9.11.–15.11.2019
     opening hours Sat 14–18 h, Tue 18–22 h, Thu 16–19 h
     Workshop (in English), 10.11.2019, 15–18 h

18.11.–24.11.2019           LISSY WILLBERG
                                          PARTICIPATORY INSTALLATION

     In her performances, Lissy Willberg investigates spatial and group dynamics by means of participatory proposals. As site-specific constellations, developed in the form of sculptures and sound works, she puts these at the disposal of the visitors. Under the title Consider Me A Social Butterfly, the KV and the installation within the space will, during the timeframe of 18.-24.11.2019, only be accessible to groups. Interested groups could register in advance to use the space as an existing or temporarily established community. The visitors meet these groups in KV, who have their public meetings in the exhibition.
     Lissy Willberg (DE) lives and works in Leipzig
     Room occupancy/opening hours

24.11.2019                        LUISE SCHRÖDER
                                          EXCURSION AND
                                          PERFORMATIVE SITE VISIT

     Luise Schröder engages with the ever developing narration of historical myths and their implications for identities and communities. Under the title Both sides of the border, she invites to an excursion to the sculpture park Deutsche Einheit. The site is located along the death strip on the former border between FRG and GDR at the former border crossing Eußenhausen/Henneberg. Together with the participants, she will do a guided site visit that understands itself as a performative and critical commentary on contemporary societal conditions, focusing on a key event in German history.
     Luise Schröder (DE) lives and works in Leipzig and Berlin
     Excursion and perfomative site visit, from 9:00
     Travel is to be arranged individually or communaly;
     participation is free
     Registration until 17.11 via kv.kunstvereinleipzig@gmail.com

7.12.2019                        TEKLA ASLANISHVILI
                                          LECTURE SCREENING

     In her extensive film- and research projects, Tekla Aslanishvili investigates how digital technologies influence the urban environment and our everyday lives. At KV Leipzig, she will show and discuss excerpts of her essayistic documentary film Algorithmic Island (2019). The film addresses the material and social conditions of the infrastructural project Anaklia in Georgia that was initiated in the course of investment and real estate speculations surrounding the New Silk Road from China to Europe. By involving international researchers, the film positions itself in relation to the events and hints at potential development scenarios of fragile communities from the perspective of the future.
     Tekla Aslanishvili (GE) lives and works in Berlin
     Screening and Lecture 7.12.2019, 19:00
     Film and Discussion in English

10.1.2020                          KATRIN MAYER
                                          RELEASE DER VEREINSKOLLEKTION

     Katrin Meyer was invited by the KV to develop a new setting for the bar of the association, understanding it as a social space. In reference to previous projects, in which she understood textile as material for identity-generating cultural memory, she analysed the structures of the Kunstverein, who operate as an open collective, and developed a new clothing collection, titled Social Fabrics, for the KV. The pieces of clothing can be worn by actors of the KV during internal meetings and public events. Garments donated by the current team have been deconstructed and retransformed by the artist according to the mechanisms of networks. The project will remain active after the exhibition. The collection was produced in collaboration with fashion designer Alexandra Börner and graphic designer Teresa Rudolf.
     Katrin Mayer (DE) lives and works in Düsseldorf and Berlin
     Release der Vereinskollektion, 10.1.2020, 19:00

10.1.2020                          FRAUKE ZABEL
                                          PERFORMANCE

     Guided by her interest in possibilities of political participation and arts as a form of resistance, Frauke Zabel works on a continuing research project about the theatre- and performance history of Brazil. At KV she will perform a situation-specific version of her current reenactment project Widerstand – Aneignung, Übersetzung und Transfer. Ein Realitätstheater and contextualise it anew. The work reformulates a conversation between five activist cultural producers from São Paulo about the negotiation of local political problems such as right-wing populism and postcolonialism and equally critically discusses processes of cultural appropriation and the powerlessness of western art scenes.
     Frauke Zabel (DE) lives and works in Munich
     Performance, 10.1.2020, 19:30

11.1.2020                          NAOMI RICÓN GALLARDO
                                          LECTURE-SCREENING

     In her research-intensive projects, Naomi Ricón Gallardo is concerned with the potential of countercultural movements in neocolonial systems and structures. Her film Utopias Pirata (Or Bootleg Utopias) is a fictional film in the form of a music video based on the accounts of  six members of JAR – an activist punk collective established in Mexico in 1993. The film seeks to address the artful fabrication of research and representation, as well as how consensus and dissensus are negotiated within seemingly homogenous groups.
     Naomi Ricón Gallardo (MX) lives and works in Mexiko City (MX)
     and Vienna (AT)
     Lecture-Screening, 11.1.2020, 19:30
     Film: Spanish with English subtitles
     Lecture: English