KV	2 0 1 7 
			———————	———————
        				JA = membership	
        				KVfacebook	
        				KV : contact
        				  = editions 
        				news = mailing	


	O P E N		during			exhibitions
		———————		———————	———————
				di	18—22
				do	16—19
				fr	16—19
				sa	14—18		
				———————	———————




———————				
s o o n		9	J A N 	Tischgespräch 
							im Rahmen der Ausstellung    
							Die Luke eine Fliege und dort die Puschkinallee
							
		———————	19 Uhr 	mit Beatrice von Bismarck, Maya Schweizer und Kilian Schellbach	

			———————	




———————				
s o o n		15	D E Z 	Mitgliederversammlung 2017
		———————	18 Uhr 	Vollversammlung	
			20 Uhr 	Performance Cold Mess von Carsten Tabel	
			———————	





———————				
n o w		8	D E Z 	opening
		———————	20 Uhr 	
. 			Maya Schweizer  	    
			Die Luke, 
				eine Fliege 
			und dort 
				die 
			Puschkinallee

				Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin, wo sich die Wege von Tourist*innen, 
				Obdachlosen, Passant*innen und Polizist*innen kreuzen. Dann schweift er ins Innere des Raumes, und wir sehen wo wir sind: 
				In einem Wachtturm, der einst das Niemandsland überwachte, wo Ost und West aneinander stießen. Kaum verständliche 
				Radiosendungen stellen die Verbindung her zwischen den Zeiten und Räumen. Dieses Motiv von Vermittlung und Abgrenzung 
				wiederholt sich in der Installation von Maya Schweizer im KV: Die Schaufenster sind halbverspiegelt, so dass Blicke 
				nach außen und innen nur abhängig vom Lichteinfall möglich sind. Eine Wandlung von Blickregimen in der Zeit klingt hier 
				ebenso an, wie die Transformation disziplinarischer Architekturen. Das gesamte Szenario schließt metaphorisch das 
				architektonische und gesellschaftliche »Innen und Außen« kurz und zeigt unsere gesellschaftliche Ordnung als historisch 
				geschichtete Machtverhältnisse von Ausschlüssen, Grenzziehungen und Übergängen.			
———————				
			
		Kuratiert von Kilian Schellbach
			
		* Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturamt der Stadt Leipzig
		und das Bureau des arts plastiques des Institut français und das französische Kulturministerium.	
		——————	——————	——————	




———————				
x		9	N O V 	opening
		———————	19 h	
			———————				
	
	DISSONANT 
	   COUNTERPOINT			
——————	.			——————— . 
			    Diana Policarpo 
	.	10  —  30   N O V
	

							Die bildende Künstlerin, Noise-Musikerin und Komponistin Diana Policarpo (*1986 in Lissabon, lebt und arbeitet in London) 
							beschäftigt sich seit mehreren Jahren im Rahmen eines künstlerischen Forschungsprojektes mit der deutsch-amerikanischen, 
							ultra-modernistischen Komponistin Johanna Magadalena Beyer (*1988 in Leipzig, †1944 in New York). Obwohl Beyer wahrscheinlich 
							die erste Frau war, die mit elektronischen Instrumenten in den 1930er Jahren komponierte, ist sie nahezu in Vergessenheit 
							geraten. Nur ein Bruchteil ihres Werkes und Lebens ist archivarisch überliefert und auch zu Lebzeiten war sie aufgrund 
							politischer und gesellschaftlicher Restriktionen nicht im Kanon der Avantgarde-Musikszene vertreten. 

							Die Arbeitsweise von Diana Policarpo ist keiner historischen Genauigkeit unterworfen, vielmehr macht sie über ihre künstlerische 
							Aneignung, Stimmen von Frauen, die aufgrund ihres Geschlechts, Status oder ihrer Herkunft nur eingeschränkt agieren konnten, 
							für unsere Gegenwart hörbar und erfahrbar. Indem sie das Leben und das musikalische Erbe Johanna Beyers in Zusammenarbeit mit 
							temporären Kollektiven von bildenden Künstlerinnen, Komponistinnen und Musikerinnen stets aufs Neue studiert, interpretiert, 
							transformiert und in die Gegenwart überführt, schafft Policarpo ein lebendiges, bewegliches Archiv künstlerischer Aneignung und 
							feministischer Diskussionen.

							In einem speziell für den KV Leipzig entwickelten Raum-Setting zeigt Diana Policarpo eine neue Vier-Kanal-Sound-Installation und 
							fünf Sound-Skulpturen, die historische Fragmente mit eigenen Kompositionen kombinieren.
 
				——————	——————	——————	
				kuratiert von 	
				Anna Jehle + Juliane Schickedanz 
							Publikation von Gloria Glitzer
	

		——————	——————	——————	
		Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturamt der Stadt Leipzig und der Calouste Gulbenkian Foundation 
		sowie einem Material-Sponsoring der ASLAN, Schwarz GmbH & Co. KG 
				


———————
x		28	S E P	opening
		———————			
		
			Die Politik der Freundschaft	


m i t		Art N More, Artists Unlimited, Melanie Bonajo, Verena Dengler, 
		 Ross Downes, Heike Geißler, Martin Haufe, Karolin Meunier + Will Holder, 
		 Uli Schallenberg + Timo Katz, Wilhelm Klotzek, Katharina Merten, 
		 Julia Miorin, Grazyna Roguski, Florian Wüst + Arne Schmitt, Rosalie Schweiker 


in 3 Teilen		29  9  –  29  10  2017	


			Teil 1	DO 28.9.
			Teil 2	DO 12.10.
			Teil 3	DO 26.10

			mehr details


			———————	




———————
x		6	S E P 	opening
KV support		———————			
			Object Lessons	

			Harun Farocki 
			Stephanie Kiwitt 
			Marie-Luise Marchand 
			Wenzel Stählin 
			Carsten Tabel	
		———————	
		12 	S E P	tischgespräch
			———————	
				Beatrice von Bismarck 
				Jan Verwoert 
				Agnieszka Roguski
		———————	



———————
x		25	A U G 	opening
KV support		———————			
			It Could Be a Community	

	fr 		25.8.	20 h – Situation 1
	sa 		26.8.	11 h – Situation 2
	so 		27.8.	11 h – Situation 3 & 4		
		———————	
				Situations introduced by 
				Pavle Heidler, Elli Kuruş, Silvia Marchig,
				Marko Gutić Mižimakov, Sonja Pregrad, 
				Kristina Semenova, Lea Vene
				Guest artist: Barbara Kleinhamplová






———————				
x		28	J U N 	opening
		———————	19 h	
			———————				
	per			form	ing
	re			lation	ships
——————	.			——————— . 
			Johannes Bendzulla
			Jennifer Bennett
			Miklós Erhardt
			Adelita Husni-Bey
			Mutter/Genth
			Alexander Rischer
			titre provisoire
			Anna Lena von Helldorff
			YES! Association/Föreningen JA!
			Heimo Zobernig 
	.	29  6 —  13  8 	 2017	
				——————	——————	——————	
				kuratiert von curated by	
				Krisztina Hunya + Daniel Niggemann	

		——————	——————	——————	
				Gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen 
				und dem Kulturamt der Stadt Leipzig
				Die Installation von Yes! Association/Föreningen JA! wurde ermöglicht durch 
				Carl Jäger – Tonindustriebedarf GmbH und in Kooperation mit der 
				Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle Plastisches Gestalten Material Form Objekt
				
				
———————				
x		20	J U N 	EZ CHAIM
		———————	x 	Performative Leerstellenbegehung mit Angelika Waniek	
			x 	Publikumsgespräch und Diskussion mit Prof. Dr. Ines Weizman (London, Weimar), Cornelia Siebeck (Berlin) und Angelika Waniek (Leipzig)	
			———————	


———————				
x		15	J U N 	Anti-Lecture
		———————	20 h	
			———————	———————	———————	
				Seen:	Space for You	
				———————	———————	———————		
				"... I will be talking about "being seen" and how this is an important element in the politics of friendships, as it relates to those in the margins...  
				particularly between women/women of color...  
				I will be pulling from various texts and visual imagery that speaks to a revolutionary aspect of solidarity between women
				(with some emphasis on blues women) and part dialectics plays in bringing those of us from disparate positions to a kind of synthesis and coming together... 
				and how this coming together requires a constant renegotiation..."
				
			——————	——————	——————	
				Jamika	Ajalon	
				 


———————				
N O W		12	J U N 	tischgespräch
		———————	20 h	
			———————	———————	———————	
				The	Pool	
				Eiko Grimberg spricht mit Kilian Schellbach über Geschichte, 
				Form und Temperatur des Schwimmbades »Bassin Moskva«.
				
S H O W I N G	23	M A I 	opening✓
		———————	19 h	
			———————	———————	———————	
				The	Pool	
				24.5 —	8.6.

			———————		
				You see, in Russia, there are two words for truth. 
				«Pravda» is manʼs truth. 
				«Istina» is Godʼs truth. 
				But there is also «nepravda», untruth. 
				And this is the weapon the leader uses. 
				Because he knows what they donʼt. 
				The truth is whatever he says it is. *

				*aus der letzten Folge von FARGO (Season 03_4). 
				Im Russischen Fernsehen wurde der Dialog zensiert. 

			——————	——————	——————	
				Eiko	Grimberg	



———————			
	✓	30	A P R I L  
		——————	18 h	
			tom	bo	la	!
			——————	——————	——————	
	
			
			AUF
		jedes	LOS	gewinnt
			 !	
			 	KV

			——————	——————	——————	
			mit		64 KünstlerInnen !
			

			——————	——————	——————	
			Nieten~	blatt	Stephanie Kiwitt
					aus der Serie Máj/My 
					2015–17		




———————
	✓	12	A P R I L 	
		——————	20 h	 
			performance	Sabine Reinfeld
					Frau Vortrag III 
			THANK YOU !



———————			
	✓	06	A P R I L 	
		——————	18 h	 
			KV — support 	release
					Fluid Access. Archiving Performance-based Arts 
					Barbara Büscher & Franz Anton Cramer, eds. 
			THANK YOU !


——————
	✓	 1 6	F E B R U A R 	
		——————	 
		 1 4	M Ä R Z  
			
			Führerbart 
			und	Volkskörper, 
			oder: 	Hitler, 
			wie ihn 	keiner kennt 

			„Man kann das Gleichnis wagen: 
											der Schnurrbart ist der Führer.“ 
										Konrad Heiden: Adolf Hitler. Das Zeitalter der Verantwortungslosigkeit. 
											Zürich 1936, S. 349

			ein projekt von	Friedrich Tietjen2 2	F E B R U A R 	
		——————	19 h	 
			lecture	Friedrich Tietjen0 6	M Ä R Z 	
		——————	19 h	 
			tischgespräch 
				mit	Maren Möhring (Universität Leipzig) 
					Friedrich Tietjen 

		Vor dem Ersten Weltkrieg fand der Zweifingerbart eine beschränkte Verbreitung in Deutschland. 
		Er brauchte tägliche Pflege – unterließ man die Rasur, löste die strenge Form sich bald auf. 
		So verschwand er in dem Moment, als die meisten Männer in die Schützengräben geschickt wurden, 
		und er tauchte erst wieder auf, als Adolf Hitler Anfang der 1920er Jahre seinen aus dem 
		Krieg mitgebrachten Schnurrbart zu diesem kleinen rechteckigen Flecken Haar auf der Unterlippe stutzte. 
		Sein Gesicht wurde neben dem Hakenkreuz zur wichtigsten visuellen Marke der NS-Propaganda; 
		der Bart stellte dabei die Verbindung zwischen den Inszenierungen seines Körpers her – 
		in sorgsam komponierten Fotografien erschien er als militanter Agitator, als würdevoller Bürger, 
		als durchschnittlicher Jedermann. Für andere Männer war diese Verbindung von Führer 
		und Bart offenbar attraktiv: Indem sie sich jeden Morgen vor dem Spiegel für den gleichen Bart entschieden, 
		unterwarfen sie sich Hitler und eigneten ihn sich an: Aus einer flüchtigen modischen Form wurde 
		ein körperliches Bekenntnis.
		Die Ausstellung Führerbart und Volkskörper oder Hitler wie ihn keiner kennt zeigt Porträts 
		von mehr als 200 unbekannten deutschen Männern vor 1945, von Söhnen, Vätern, Freunden, von Zivilisten, 
		Soldaten, SA-Männern. Die historische Distanz lässt den Zweifingerbart in ihren Gesichtern 
		gleichzeitig komisch und unheimlich erscheinen: komisch, weil das Gesicht hinter dem Bart eben nicht 
		das Hitlers ist; unheimlich, weil dieser Bart all diese alltäglichen Männer zu Hitler macht, 
		zu Doubles, zu Wiedergängern. Am unheimlichsten ist vielleicht, dass dieser Bart zwar nicht modisch ist, 
		doch weiterhin modern: Anti-ornamental und geometrisch folgt er kanonisierten Ästhetiken, 
		die bis heute wirksam sind. Keine Moderne entkommt ihrer konservativen, autoritären Rezeption. 



——————
	✓	  1	F E B R U A R 	
		—————— 	
	T H A N K S			KV — support 
					[ d i p l o m ]
			Projektionen 

			Silas Mücke 
					
		o p e n ~ 	
			1	f e b	19 h



——————
	✓	14—30	J A N U A R 	
		—————— 
	T H A N K S		Einer unter Vielen  
							One among Many 

			Arne Schmitt 
	
		O N	d i s p l a y	
				j a n	14 —— 30 01
	
	
	
	A N D
	N E W
	N  E  W  
	N   E   W  	S E T T I N G
		Y E A R
			P R O	
					G R A M E 
	2 0 1 7	
					
——————				
	die   Politik 
			der   Freund 
						schaft  

———————
2 0 1 7

        ———————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————— 




	N E W
	N  E  W  
	N   E   W  
	↓ 
	6	D E Z E M B E R	
	↓
	↓
	voll—
		ver 
		sammelt	
	= 	neu	gewählt 


——————
	last 2016		Mittendrin. 
				Grafische Reportagen aus dem Alltagfinissage
		↓
		↓
		4 11 — 6 12

		3 11	✓	opening	graphic recording: Tiziana Jill Beck
		8 11	✓	Künstlergespräch Victoria Lomasko	
		24 11	✓	tischgespräch		

——————
	✓	- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

	thank 
	you,	Alwin Lay
			Der
				entscheidende
		Augenblick
			musste 
					verschoben
				werden
		1 10 — 29 10
			↓
			tisch	gespräch 
				Christian Berger
				Regine Ehleiter
				Friedrich Tietjen

——————
	✓	- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
					
	thank 
	you,		Anna Voswinkel
					wir, ihr, sie
					1.—3. Person 
													singular/plural:	
						20 8 — 6 9 2016
							↓
							↓
		SEP					finissage
		↓					↑				
	34	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		1	2	3	4	5	6	7

	33	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		25	26	27	28	29	30	31

			opening
			↑
	32	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		18	19	20	21	22	23	24

——————
		ich, du, er/sie/es
		1.—3. Person 
						singular/plural:
				23 7 — 13 8 2016
				↑
				↑
				↑
	31	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		11	12	13	14	15	16	17

	30	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		4	5	6	7	8	9	10

						AUG29	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		28	29	30	31	1	2	3

	28	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		21	22	23	24	25	26	27

	27	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		14	15	16	17	18	19	20

	26	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		7	8	9	10	11	12	13

	25	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		30	1	2	3	4	5	6

——————
		Allan Sekulla		23.6.–10.7.
		NO	SEA 
		NO	LAND 

		tischgespräch			Jochen Becker
						Joachim Brohm
						Arne Schmitt
						↑
						↑
						↑
	24	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		23	24	25	26	27	28	29
		↓	↓	↓		↓	↓
		20 h	16–19	16–19		20 h	18-22 		
		↑				↑
		opening				tisch
						gespräch


	24	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		16	17	18	19	20	21	22
				↓
				tom~
				bo~
				la
				✓
		t h a n k   y o u   f o r   y o u r   s u p p o r t 			

——————
				Christoph Weber
				↓
				↓
				↓
	23	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		9	10	11	12	13	14	15
		↓	↓	↓
		16–19	16–19	16–19				
				↓
				✓
				tisch
				gespräch
				»übergabe«
				THANK YOU! 

	22	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		2	3	4	5	6	7	8
		✓					✓
		16–19					18–22


							JUNI
							↓
	21	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		26	27	28	29	30	31	1
		✓	✓				✓
		16–19	16–19				18–22


	20	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		19	20	21	22	23	24	25
		✓					✓
		o p e n i n g				18–22Judith Fegerl 
				Christoph Weber
				RESIZE IMAGE 


	19	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		12	13	14	15	16	17	18


	18	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		5	6	7	8	9	10	11
						↓
						buch
						vorstellung
						↓
						das böse 
						ist ein 
						eichhörnchen


								lecture
								performance
								verkostung
								↓
								Franziska 
								Pierwoss	
								↑
								sweet
								talking
								↓
		Peggy ButhTHE POLITICS OF SELECTION – VOM NUTZEN DER ANGST	↓
							↑	↓
							↑	↓
	17	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		28	29	30	1	2	3	4
		↓	↓	-	-	↓	↓	↑	
		16-19	12-16	-	-	14-16	16-18	↑
								20 h


	16	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		21	22	23	24	25	26	27
		↓	↓	-	-	↓	↓	↓
		16-18	12-18	-	-	16-19	16-20	16-20



	15	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		14	15	16	17	18	19	20
			↓	-	↓	↓	-
			✓	-	✓	16-20	-
			LECTUREVon Eatonville nach Greensboro: 
			Schwarze Geschichte und Race Relations 
			in Museen der Südstaaten
			Christian Kravagna/ 
			Cornelia Kogoj


	14	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		7	8	9	10	11	12	13
			↓
			opening
			BEST SIZEPeggy Buthperformance 
			MLK Blvd. – HATE SPEECH
			✓
	
				
					
		Ross Downes	Welcome to Eden-Olympia
		publicly ow(n)ed	thank you!
		↑		↑
		↑		↑
		↑		↑
	13	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		31	1	2	3	4	5	6
		↓		↓
		open		opening
		

	12	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		24	25	26	27	28	29	30

	11	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		17	18	19	20	21	22	23
			↓
			lesung musik film
			Arthur Cravan	
			König der verkrachten Existenzen
			edition nautilus 


	10	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		10	11	12	13	14	15	16
		✓	↓	✓	✓	✓	
			C O M P L E X  I S  B E T T E R   T H A N  C O M P L I C A T E D	
			(lecture) 
			Adrien Lucca
			[ cooperation 
			kunsthalle leipzig ]

	9	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		3	4	5	6	7	8	9
		✓	✓	✓	✓	✓	✓	✓

							maerz8	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		25	26	27	28	29	1	2
		✓	✓	✓	✓	✓	✓	✓

	7	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		18	19	20	21	22	23	24
		✓	✓	✓	✓	✓	✓	✓

	6	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		11	12	13	14	15	16	17
		✓	✓	✓	✓	✓	✓	✓

		X never ever marks the spot	
		Christian Weigel5	do	fr	sa	so	mo	di	mi	
		4	5	6	7	8	9	10
		
						februar4	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		28	29	30	31	1	2	3
							↑
							org


	3	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		21	22	23	24	25	26	27
							↑
							✓
							↓
						BEST SIZE
							film
							& Tischgespräch
							mit	
							Maria Stodtmeier
							thank you!
								

	2	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		14	15	16	17	18	19	20
							↑
							org

	1	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		7	8	9	10	11	12	13
								↓
								21 h	
								↓
								Till
								GathmannDrei kleine Stücke — 
								Notizen zu einer Methode
								für historische Forschung in dem 
								Kontext der Kunst genannt wird
								Performance, 2016
								↓
								accentuated arc, fading arc, muted arc #2
								Wandzeichnung, 2015/16
								thank you!
			
		2 0 1 5	→ 6	N E W & a g a i n
		RESIZE IMAGE
	
			januar
			↓
			fr	sa	so	mo	di	mi
			1	2	3	4	5	6
	53	do	.	.	.	.	.	.
		31	.	.	.	.	.	.


	52	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		24	25	26	27	28	29	30
		*	*	*	*	*	*


	
		Galerie  BRD 	14 1111 1217.12.	2015
		EVERYONE   IS   UNIQUE — YOU   MOST   OF   ALLRESIZE IMAGE
		Oder sagen wir es mal anders. Wir haben keine Lösung, aber wir arbeiten dran. - Galerie BRDThe
		EndWir müssen laufen, weil hinter uns alles zerspringt51	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		17	18	19	20	21	22	23
		↓
		Tisch-
		gesprächThorben
		MämekeTHANK YOU!RESIZE IMAGE

	50	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		10	11	12	13	14	15	16
		–	–	–	–	–	–	–

	49	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		3	4	5	6	7	8	9
		↓	↓	–	–	–	–	–	
		✓	✓


							DEZEMBER48	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		26	27	28	29	30	1	2
		↓	↓	–	–	–	↓	↓
		✓	✓				✓	✓



	47	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		19	20	21	22	23	24	25
		↓	↓	–	–	↓	↓	↓
		✓	16–18			17–20	14–16	17–20
							

				opening
					
	46	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		12	13	14	15	16	17	18
				↓		↓	↓	↓
						✓	✓	✓
				↑			✓
				BRD
				+ KV 
	
		
		Cradle of Humankind		
		Arseny Zhilyaev
			
	45	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		5	6	7	8	9	10	11

					NOVEMBER44	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		29	30	31	1	2	3	4
		–	↓	↓
			✓	✓
			↓
			✓
			↑
			filmscreening


	43	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		22	23	24	25	26	27	28
		–	–	↓	–	–	↓	↓
				✓			✓	✓


	42	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		15	16	17	18	19	20	21
		↓	↓	↓	–	–	↓	↓
		✓	✓	✓			✓	✓
		↓
		20 h
		↑
		lecture
		
		
	41	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		8	9	10	11	12	13	14
		↓					↓	↓
		✓					✓	✓
		↑					↑	
		opening					Tischgespräch
							↓
							20 h
							↑
							Arseny Zhilyaev
							Avantgarde Museology
							THANK YOU!	
				
							
		OKTOBER40	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		1	2	3	4	5	6	7



							Stefanie Pretnar 
							Frankfurt Classic
							opening 
							✓					
							↓
							RESIZE IMAGE
							↓
							↓
	39	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		24	25	26	27	28	29	30
							↓
							✓ 
							vortragWalter Prigge 
							»Modell Frankfurt: 
							Global City«
							danke!

	displayOccupation dub (blue summer)	
		Mark Hamilton
			
		BEST SIZE


	38	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		17	18	19	20	21	22	23

	37	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		10	11	12	13	14	15	16

	36	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		3	4	5	6	7	8	9


							SEPTEMBER35	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		27	28	29	30	31	1	2
			
	34	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		20	21	22	23	24	25	26

	33	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		13	14	15	16	17	18	19

	32	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		6	7	8	9	10	11	12

				AUGUST31	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		30	31	1	2	3	4	5



				BEST EVIDENCE RULE
				curated by 
				Kristina Semenova & Olga Vostretsova
				↑
				↑
	30	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		23	24	25	26	27	28	29
		↓	↓	↓	–	–	–	–
		✓	✓	✓
		↓		↑
		✓		✓
		TABLE		SCREENING
		GAME		FINISSAGE.
		
	30	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		16	17	18	19	20	21	22
		↓	↓	↓	-	-	↓	-
		✓	✓	✓			✓
		↓
		✓
		TABLE
		GAME	


	29	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		9	10	11	12	13	14	15
		–	↑	↓	↓	–	↓	-
			✓	✓	17&19 h		17-20
			↓	↓	↓		↓
			open	perfor	TABLE 		org
			↓	mance	GAME
			BEST 
			EVIDENCE 
			RULE


				ON VIEW. 
							Interferences of 	digital
							 	and physical re-/presentations
				↓		
				↓
	28	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		2	3	4	5	6	7	8
		↓	↓	↑	-	-	↓	
		✓	✓	✓			20 h
				führung			↑
				↓			orgTischgespräch
				↑
				✓
				finissage
				danke!
							

								JULI27	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		25	26	27	28	29	30	1
			↑	↓		↓	↓	↓
			open	✓		✓	✓	✓
			ON VIEW.


				
				 voll ver sammlung ✓
				
	26	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		18	19	20	21	22	23	24
		-	-	↓	-	-	-	-
				
				voll
				versammlungwords  to  be  looked  at  again
				16.5.-20.6.2015finissage
					↓
					↓
		C l a i r e  F o n t a i n e , ​(I’ve stolen it), 2014 


	25	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		11	12	13	14	15	16	17
		-	-	✓	-	-	↓	-
				20 h			20 h
				↑			↑
				Carsten Tabel 		Graffitimuseum 
				Performance		Lesung 
				The Big 		Calyba
				Sleepover Pt.2
				danke!
				

	24	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		4	5	6	7	8	9	10
		✓	✓	-	-	-	✓	✓
		14–18	16-19				16–20	14–18	
							20 h
							↑
							org


						JUNI23	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		28	29	30	31	1	2	3	
		✓	✓	✓	–	–	✓	✓		
		14–18	16–19	18–20			17–20	14–18	
							20 h	
							↑
							Anna Vovan 
							Protokolle
							1-3 
							gelesen von 
							Esther Becker
							danke!
							
											
	22	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		21	22	23	24	25	26	27
		✓	✓				✓	✓
							14–18	14–18
							20 h
							↑
							org


	21	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		14	15	16	17	18	19	20
		–	↓				✓
			opening	
			↓
			words 
			to be looked 
			at again


	20	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		7	8	9	10	11	12	13
		–	–	–	–	–	–	–	


				AufLos
				!
				↑
				↑
				↑
			MAI	↑
			↓	↑
	19	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		30	1	2	3	4	5	6
				↓
				
				besichtigung
				+ loskauf
				verlosung
				!	
				das fest
	

								spontaneous
								frameworks
								22.4.-29.4.2015 
								↓
								↓
								↓
	17	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		23	24	25	26	27	28	29
		↓	↓	↓	↓	↓	↓	↓	
		16–19	16–19	16–19	16–19	16–19	16–19	14 h → Fahrradtour
				18 h				18 h → Tischgespräch II
				Tisch				19 h → Tischgespräch III
				gespräch			20 h → finissage	
				I					 
								
								 
								

	16	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		16	17	18	19	20	21	22
		–	–	–	–	–	–	↓		
								✓
								opening
								spontaneous frameworks
								

							making something
							21.3.-14.4.2015
							Kuratiert von 
							Jan Apitz + Bastian Muhr
							↓
	15	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		9	10	11	12	13	14	15
		↓	↓	↓	–		↓		
		✓	✓	✓			✓		
							↓		
							Tisch
							gespräch 
							Jürgen 
							Krause
							danke!
							

	14	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		2	3	4	5	6	7	8
		↓	↓	–	–	–	↓	↓
		✓	✓				✓	✓
							org
		
		
								APRIL13	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		26	27	28	29	30	31	1
		↓	↓	↓	–	–	↓	↓
		✓	✓	✓			20 h	10–14
				↓			org	15–18
				Tisch
				gespräch 
				Thomas 
				Mohr
				danke!
				

	12	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		19	20	21	22	23	24	25
			↓	↓	–	–	↓	↓
			✓	✓			✓	✓
			opening				↓
			↓				org
			making 
			something


	11	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		12	13	14	15	16	17	18
		↓	–	↓	—	—	–	–
		✓	–	✓	—	—	–	–
		Release,	ghostbusters
		Release		kultur+gespenster
		mzin		release&lesung	
		Edit		Philipp Felsch
		+ KV
							Nach dem Krach,
							vor der Stille
							11.2.—10.3.2015
							↑
							↑
	10	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		5	6	7	8	9	10	11
		↓	–	↓	—	—	↓	–
		✓	–	✓	—	—	✓	–
		↓					↓
		Roger					Requiem 
		Behrens					for the CD
		↓					A. Pischel
		IfZ					in concert
		KV + KRev

					MÄRZ9	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		26	27	28	1	2	3	4
		✓	✓	✓	—	—	↑	—
		11–13	16-19	16-19	—	—	org8	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		19	20	21	22	23	24	25
		—	✓	✓	—	—	↑	—
		—	16–19	16-19	—	—	org



	7	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		12	13	14	15	16	17	18
		✓	✓	✓	✓	—	↑	✓;
		11-12	13–19	13-19	11-17org	17-19



	6	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		5	6	7	8	9	10	11
			✓				✓	—	
			19:00				opening					
			Dana				↓
			Lorenz				Nach dem Krach,
			Schöne				vor der Stille	
			Wahrheit


	past	YOU
		Andreas Schulze
		9.1.—28.1.2015		
		↓			FEBRUAR
		↓			↓
	5	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		29	30	31	1	2	3	4
		—	—	—	—	—	↑	—	
							org


	4	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		22	23	24	25	26	27	28
		—	✓	—	—	✓	✓	✓
		—	14–16	—	—	16–18	18–20	14–16
							20–22
							↑
							org


	3	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		15	16	17	18	19	20	21
		—	✓	—	—	✓	✓	✓
		—	10—13	—	—	16–18	20–22	12–1814—16	—	—	✓	↑
						20:00	org
						Tisch
						gespräch
						↑
						* Andreas Schulze 
						mit Reinhard Braun, 
						Camera Austria
						danke!


	
	2	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		8	9	10	11	12	13	14
		↓	✓	—	—	✓	✓	✓
		✓	12—16	—	—	16—18	20–22	13–18
		openingYOU					org
		A. Schulze


		JANUAR1	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		1	2	3	4	5	6	7


	* * * 	2 0 1 5 !
	
	
	53	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		25	26	27	28	29	30	31

	
		
	past	release on display
		Die flüssige Fabrik, Timo Hinze
		release: 5.12.
		on display: 6.12.—18.12.2014 
		↓
		↓	
	52	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		18	19	20	21	22	23	24
		↓	–	–	–	–	–	*	
		14–20✓



	51	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		11	12	13	14	15	16	17
		✓	✓	✓	✓	✓	✓	✓
		16–18	15–17	–	–	–	20–22	–
							↓
							jour
							fix		
	
	
	50	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		4	5	6	7	8	9	10
		✓	✓	✓	✓	—	✓	✓
			20:00	14–16	12–15	—	18–20	12–15
			↓ 	–	–	—	20–22	–	
			release				↓
			on display			jour
			6.–18.12.			fix
			Timo Hinze
			danke!


						DEZEMBER49	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		27	28	29	30	1	2	3
		✓	✓	✓	✓	✓	✓	✓



	48	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		20	21	22	23	24	25	26
		✓	✓	✓	✓	✓	✓	✓
		org						20:00
								Initiative 
								Wort und Bild
								Talk #8 
								Anna George Lopez
								danke!

	47	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		13	14	15	16	17	18	19
		✓	✓	✓	✓	✓	✓	✓
	

	
	past	Scenario (what is the)	
		M. Hamilton + A.L. v.Helldorff 
		23.10.—6.11.	✓ 
		↓
		↓
		↓
	46	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		6	7	8	9	10	11	12
		↓	✓	✓	✓	✓	✓	✓
		↓				20:00
		✓				↓
		Lesung				talk
		Saisonarbeit, 			plan
		Heike Geissler, 		org
		VOLTE Band 2
		danke!


				NOVEMBER45	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		30	31	1	2	3	4	5
		↓	↓	✓	✓	↓	↓	✓	
		14—16✓	12–14✓			12–14✓	18–23✓
							↓
							20:30
							Tisch
							gespräch*
							✓
							↓
							* Tischgespräch ℜ 2 
							  mit Barbara Steiner danke!



	44	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		23	24	25	26	27	28	29
		opening	✓	↓	✓	✓	↓		
		↓		✓			20—22 ✓
		19:00		21:00			
		scenario(what is the)	DO/	
		M.H.		NIGHT/
		A.L.v.H		SPOT



	past	film.1-5*   Harun Farocki	
			↓	
		   1	Ein Tag im Leben der Endverbraucher, 1993
			*intro: Clemens von Wedemeyer
		   2	Der Ausdruck der Hände,				
			*intro: Doreen Mende
		   3	Dokumentarisch Arbeiten (ein Gespräch mit Harun Farocki)
		   	Schnittstelle, 1995			
			*intro: Christoph Hübner
		   4	Ein Bild, 1983			
			*intro: Leif Magne Tangen und Sarah Schipschack
		   5	Videogramme einer Revolution, 1992	
			*intro: Dieter Daniels
			danke!
			

	43	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		16	17	18	19	20	21	22
		film.5	✓	✓	✓	✓	↓	✓
		↓					20:00
		19:00
		Farocki 
		D.D.


	42	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		9	10	11	12	13	14	15
		✓	✓	✓	✓	✓	film.3	film.4	
							↓	↓
							19:00	19:00
							Farocki	Farocki 
							C.H.	L.M.T.

	
	41	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		2	3	4	5	6	7	8
		✓	✓	✓	✓	✓	film.1	film.2
							↓	↓
							20:00	19:00
							Farocki	Farocki 
							C.v.W.	D.M.


								OKTOBER40	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		25	26	27	28	29	30	1
		✓	✓	✓	✓	✓	↓	✓
							20:00
		 	

	39	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		18	19	20	21	22	23	24
		✓	✓	✓	✓	✓	↓	✓
							20:0038	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		11	12	13	14	15	16	17
		✓	✓	✓	✓	✓	↓	✓
							20:00S O	M M	E R	P A	U S	E . 	..	***	

	37	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		4	5	6	7	8	9	10
		✓	✓	✓	✓	✓	✓	✓

						SEP36	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		28	29	30	31	1	2	3
		✓	✓	✓	✓	✓	✓	✓			
		do	fr	sa	so	mo	di	mi
		21	22	23	24	25	26	27
		✓	✓	✓	✓	✓	✓	✓			
		do	fr	sa	so	mo	di	mi
		14	15	16	17	18	19	20
		✓	✓	✓	✓	✓	✓	✓			
		do	fr	sa	so	mo	di	mi
		7	8	9	10	11	12	13
		✓	✓	✓	✓	✓	✓	✓		

									
	AUG	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		31	1	2	3	4	5	6
		↓							
		↓					
		↓					
		Aufstocker
		Eiko Grimberg, Arthur Zalewski
		11.–31.7.2014


	JUL	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		24	25	26	27	28	29	30
		Tisch
		gespräch*
		↓
		✓
		✓
		* Tischgespräch ℜ 1 
		  Anne Waak und Eiko Grimberg danke!


	JUL	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		17	18	19	20	21	22	23
		film*	
		↓
	a he	✓	—	15–18✓	—	—	20–23✓	—
	b le	✓	—	—	—	14–17✓	20–23✓	—
	c kü	✓	9–12✓	—	—	—	20–23✓	—
	c sc	✓	—	—	—	—	20–23✓	—
	d ni	✓	—	13–15✓	—	—	20–23✓	—
	d po	✓	—	—	—	—	20–23✓	11–13✓
	f ti	✓	—	—	—	17–19✓	20–23✓	—
	k sc	✓	12–14✓	—	—	—	20–23✓	—
	k se	✓	—	—	—	—	20–23✓	—
	o vo	✓	—	—	—	—	20–23✓	—	
		* film	umsonst, Stephan Geene 	danke!	
		  Eine Kooperation von bbooks, LURU und KV

	
	JUL	do	fr	sa	so	mo	di	mi
		10	11	12	13	14	15	16
		eröffnet	
		↓
	a he	✓	—	16–18✓	—	—	20–23✓	16–18✓
	b le	✓	— 	—	—	—	20–23✓	—
	c kü	✓	11–14✓	—	—	16–18✓	20–23✓	—
	c sc	✓	—	—	—	—	20–23✓	—
	d ni	✓	— 	16–17✓	—	—	20–23✓	—
	d po	✓	—	16–17✓	—	—	20–23✓	—
	f ti	✓	—	—	—	—	20–23✓ 	16–20✓
	k sc	✓	—	—	— 	14–16✓	20–23✓	—
	k se	✓	—	—	—	—	20–23✓	—
	o vo	✓	15–18✓	—	—	—	20–23✓	—
		↓					
		↓					
		Aufstocker


															
	APR	—	—	—	—	—	—	mi
								30
								das festKV – Kolonnadenstrasse 6, Leipzig
	Verein für Zeitgenössische Kunst Leipzig e.V.